Zu neuen Ufern bloggt ein neuer Tag. (Goethe sozusagen.)

von Markus Dietze

Seit längerem und mit großer Freude und viel Spaß (falls es gestattet ist, solche Begriffe in diesem Zusammenhang zu nutzen) sind wir auch in den digitalen Welten präsent. Twitter, Instagram, Facebook und Google+ – dort überall findet man uns in der nunmehr fünften Spielzeit.

Hier im neuen Blog ist jetzt der Platz für Geschichten und Gedanken rund um alles, was sich hinter den Kulissen des Theaters Koblenz abspielt. Ausführlicher, persönlicher und – natürlich! – schöner, als das beispielsweise auf Facebook oder bei Twitter der Fall sein könnte; schneller und aktueller, als es im gedruckten Theatermagazin möglich wäre.

Ich finde, dass ein guter Blog vor allem gute Texte braucht; Texte, die auch jenseits der bestehenden Strukturen und Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation zwischen einem Theater und seinem Publikum ein Leseanlass sind.

Ob die „guten alten Theaterleute“ selbst dabei immer die genuin geeigneten Blogschreiber zum Thema Theater sind, darf aus meiner Sicht dabei zunächst getrost bezweifelt werden – wobei ich auch mich selbst in diesen Zweifel miteinbeziehe.

Deswegen gibt es „Seitenbühne“ auch „erst“ jetzt, denn die personelle Verstärkung unseres Dramaturgie-Teams im Bereich Social Media macht es möglich, dass sich ab sofort eine echte Expertin dieses Projektes annehmen kann.

Katharina Dielenhein – die ich den geneigten Leserinnen und Lesern dieser Zeilen damit vorzustellen die Ehre habe – ist seit der Spielzeit 2013/2014 am Theater Koblenz engagiert und dort für die Bereiche Grafik und Social Media zuständig. Zuvor absolvierte sie beim Westdeutschen Rundfunk in Köln ihre Ausbildung zur Fotomedienlaborantin. Es folgten ein Volontariat bei der Rhein-Zeitung in Koblenz und zwei Jahre als Redakteurin dort. Nun wechselt sie ans Theater Koblenz. Auf der „Seitenbühne“ schreibt sie vor allem über das Leben hinter den Kulissen – über Proben, Berufe und Menschen. Zusätzlich werden wir unsere Autorenriege aus Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit in regelmäßigen Abständen durch interne und externe Gastbeiträge ergänzen.

Ich freue mich auf einen lesenswerten Blog.