„Wenn Menschen, die einen Partner suchen, nach langer Zeit ihre Jugendliebe wiedersehen, sind sie bereit, den anderen zu idealisieren, weil sie sich an die guten alten Zeiten erinnern und alles andere verdrängen oder vergessen haben“, sagte die Frankfurter Paartherapeutin Christine Backhaus vor ein paar Jahren in einem Interview in der „FAZ“. Anna, zu Besuch bei ihrem Ex Till, geht es genauso. Die junge Autorin Patty Kim Hamilton hat ihnen dabei zugehört – und das Gesprochene, so scheint es, minutiös protokolliert. Das Ergebnis: ihr Stück „Zigaretten zum Nachtisch“, das von Selbsttäuschungen und Lebenslügen erzählt.

Am Set von Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wider deinen Nächsten

Entstanden ist es im Rahmen unseres Projekts „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“. Ein Abend, für den zehn Berliner Autor*innen – allesamt Studierende an der Berliner Universität der Künste (UdK) im Studiengang „Szenisches Schreiben“ – Auftragswerke für das Theater Koblenz verfasst haben.

Als uns allerdings im April klar wurde, dass aufgrund der Pandemie aus unserem Projekt kein Theaterabend werden würde, sondern ein Film für unser Streaming-Portal, haben wir uns entschieden, Ihnen die Uraufführungen nicht gebündelt an einem Abend zu zeigen, sondern jeweils zwei im Doppelpack. Jeder Teil wird dabei von einem eigenen Programmheft begleitet.

Im zweiten Teil sehen Sie neben „Zigaretten zum Nachtisch“ – mit Jana Gwosdek als Anna und Jona Mues als Till – den Monolog „Rabenmutter“ mit Cynthia Thurat. Katharina Kern hat ihn geschrieben, sie studierte ab 2016 Literarisches Schreiben am Literaturinstitut Leipzig, war ab 2018 Austauschstudentin an der UdK und schloss im vergangenen Jahr ihr Studium ab.

Ihr Text ist eine Herausforderung für jede Schauspielerin, weil die namenlose Mutterfigur nicht nur innerhalb kürzester Zeit sämtliche Gefühlsregungen durchläuft, sondern dabei vor allem stets mit großer Energie das Offensichtliche verdrängen muss: dass sie ihr Kind zu lieben nicht imstande ist und nie imstande war. Den Film finden Sie ab Sonntag, 9. Mai, hier. Zur Einführung und zum kostenlosen Download: voilà, das Programmheft.

Am Set von Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wider deinen Nächsten

Text: Margot Weber
Foto: Arek Głębocki


Hier finden Sie alle weiteren Programmhefte zu “Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten”:
Folge 1 – “beretta kaliber 22” von Sarah Amanda Dulgeris und “Hausmusik” von Rosa Rieck