Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

Schauspiel von Jens Raschke

Schauspiel

Nächste Vorstellung am Donnerstag, 06. Oktober 2022 um 10:00 Uhr

Karten kaufen

Ein kleiner Zoo vor vielen Jahren mit genügend Platz für Mama und Papa Pavian, für Herrn und Frau Mufflon, das Murmeltiermädchen und weitere Zoobewohner – und für den Bären. Dieser wird neu eingeliefert und stellt prompt unangenehme Fragen, die die anderen gar nicht hören möchten: über die merkwürdigen Zebrawesen auf der anderen Seite des Zauns zum Beispiel oder über den üblen Gestank. Der Bär bringt fragend die gewohnte Ordnung im Zoo durcheinander. Trotz des Ärgers einiger Zoobewohner muss er wissen, was da Unerklärliches vor sich geht. Was genau war es, das das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute?

Direkt neben dem Konzentrationslager Buchenwald gab es einen Zoo, der heutzutage wieder zugänglich ist. Als Parabel auf unsere Gesellschaft blicken die Zuschauer:innen durch die Augen der Tiere auf die menschenverachtenden Geschehnisse unserer Vergangenheit.

Mit außergewöhnlichem Geschick und Feingefühl hat Jens Raschke einen Vorschlag zur Frage verfasst, ob und wie Kindern die Aufklärung über eine grausame Wirklichkeit zugemutet werden kann – und findet hierfür einen fesselnden, sensiblen und humorvollen Weg.

Spielort

Probebühne 2

Stückdauer

ca. 1 Stunde und 35 Minuten, keine Pause

Programmheft

Zu dieser Produktion gibt es das Programmheft als PDF-Download

PDF herunterladen

Empfohlen ab 10 Jahren

Besetzung

Inszenierung

Eberhard Köhler

Bühne und Kostüme

Vesna Hiltmann

Dramaturgie

Nathalie Thomann

Hinsehen, nicht wegschauen

“Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute” ist ein nachdrückliches Plädoyer für Zivilcourage, gegen das Vergessen und Verdrängen und dafür, den Blick vor Unrecht nicht zu verschließen.

Zu den Karten