„Nach Delphi – Szenen aus der Zukunft“ – Volles Rohr

Es geht nicht gut aus für die Menschheit in John von Düffels Antikentravestie „Nach Delphi – Szenen aus der Zukunft“. Aber das weiß man ohnehin schon, oder? Rechtsrutsch, Dauerkrise und Klimakatastrophe lassen einen jedenfalls nicht optimistisch in die Zukunft schauen. Aber wie soll man überhaupt in die Zukunft schauen, wenn über kurz oder lang alles im Nebel verschwimmt? Ein Probenbesuch.

Unterwegs auf dem Zeitstrahl (Raphaela Crossey)
Continue reading →

Vorgefühlt: “Die Zauberflöte” – Ein Albtraum, der mit uns zu tun hat

Ein Interview mit dem Regie-Team der neuen Inszenierung von Mozarts Oper "Die Zauberflöte" am Theater Koblenz

Jeder liebt Mozarts „Die Zauberflöte“. Aber jeder liebt die Oper anders: Der eine als Märchenoper, die andere als Feier von Aufklärung und Humanismus, wieder jemand anders als Abenteuer in freimaurerischen Ritualen. In Koblenz ist das Erfolgsstück als unruhiger Schlaf Paminas zu sehen, dessen verstörende Bilder in unsere Gegenwart reichen. Ein Gespräch mit dem musikalischen Leiter Mino Marani, der Dramaturgin Marion Meyer und der Regisseurin Mascha Pörzgen.

Continue reading →

Vorgefühlt: “Terminal 5 / Rohlinge” – „Eigentlich war ich ganz zufrieden mit meinem Leben“

In Simon Stephens’ „Terminal 5“ bewegt sich eine Frau durch das Gewimmel einer Großstadt, durch U-Bahn-Schächte und durch Flughafenhallen, bis sie sich am Ende aus den Menschenmassen herauskatapultiert, in einer sanften, unmerklichen Bewegung. In Dorian Brunz’ „Rohlinge“ kommt eine Frau aus dem Urlaub zurück und stellt fest, dass sie in ihrer Wohnung nicht mehr alleine ist. Markus Dietze (Regie) und Marie-Theres Schmidt (Co-Regie) inszenieren die beiden Texte im Atrium der Rhein-Mosel-Halle als Monologe für Magdalena Pircher: Szenische Audioinstallation und exzessive Soloperformance. Ein Gespräch mit dem Regieteam und Dramaturgin Julia Schinke.

Continue reading →

Vorgefühlt: Spielzeit 2021/22 – „Wie bleiben wir zeitgenössisch?“

Intendant Markus Dietze im Interview mit Falk Schreiber.
Das Gespräch fand am Ende der vergangenen Spielzeit statt.

Markus Dietze, wie erinnern Sie sich an die Situation vor einem Jahr? An die Präsentation der Spielzeit 2019/2020?

Die jetzt zu Ende gehende Spielzeit haben wir ja schon im Dezember 2019 präsentiert, da war von Corona noch keine Rede. Und später haben wir mantramäßig „Wenn wir nur fest genug glauben, dann können wir alles durchziehen!“ gesagt. Dieses Jahr ist in einem entscheidenden Punkt anders: Wir haben extrem lange gewartet mit der Veröffentlichung. Das ändert nichts an der Tatsache, dass wir nicht wissen, ob es im Herbst wieder zu solch massiven Einschränkungen kommen wird, dass ein Vorstellungsbetrieb im Theater nicht mehr stattfinden kann.

Das Große Haus in Panoramaansicht vom 2. Rang aus gesehen (Foto: Matthias Baus)
Continue reading →

Vorgefühlt: „Così fan tutte“ – Eine Frage der Identität

Guglielmo und Ferrando glauben an die bedingungslose Treue ihrer Freundinnen. Aber Don Alfonso ist skeptisch: Wenn die Frauen so treu sind, dann kann man diese Treue auch mal auf die Probe stellen, oder? Vielleicht mit ein bisschen Mummenschanz? Mozarts „Così fan tutte“ ist auf den ersten Blick ein großer Spaß. Mino Marani, seit 2017 Erster Kapellmeister am Theater Koblenz und musikalischer Leiter der konzertanten „Così“-Aufführung, erklärt, was hinter der vorgeblich lustigen Handlung steckt.

Mino Marani mit seiner Partitur zu Così fan tutte
Continue reading →
1 2 3 4