Vorgefühlt: „Antigone“ – Du musst Opfer bringen

Nach dem Tod des Ödipus versinkt der Stadtstaat Theben in blutigem Aufruhr: Ödipus’ Söhne Polyneikes und Eteokles kämpfen um den Thron und kommen schließlich beide ums Leben. Ihr Onkel Kreon übernimmt die Macht und regiert mit harter Hand; um die Bevölkerung von neuerlichem Aufstand abzuhalten, befiehlt er, Polyneikes’ Leichnam nicht beerdigen zu lassen. Aber Polyneikes’ Schwester Antigone ignoriert das Verbot … Der Antigone-Mythos zählt zu den bekanntesten Stoffen des antiken Griechenland, Sophokles’ gleichnamige Tragödie wird bis heute viel gespielt. Jean Anouilh schuf 1942 eine moderne Fassung, die in Koblenz als Puppentheater aufgeführt wird – als Puppentheater, in der das antike Theben eine Insel voller bunter Plüschtiere ist. Ein Interview mit Regisseurin Karin Herrmann und Dramaturgin Julia Schinke.

Antigone
Continue reading →

Vorgefühlt – „Ein Schaf fürs Leben“: Neuzugang Kaspar Weith stellt sich vor

Diese Premiere wird etwas Besonderes: Mit „Ein Schaf fürs Leben“ inszeniert Alexander Ourth am 24. Oktober auf der Probebühne 2 erstmals ein reines Puppentheater. Zudem führt Luisa Grüning ihre Figuren zum ersten Mal in einem Kinderstück. Kaspar Weith erlebt zudem seine erste Premiere auf der Probebühne 2 des Theaters, nachdem er schon im Bundesarchiv in „Welcome to Paradise lost“ in Koblenz debütierte. Beim Probenbesuch sprechen wir mit ihm über die Welt des Puppentheaters – über Stärken und Schwächen.

Kaspar Friedrich Weith ind Ein Schaf fürs Leben
Continue reading →

Vorgefühlt: „Arsen und Spitzenhäubchen“ – A Dead Man’s Party


Rodrigo Umseher, Christian Binz, „Arsen und Spitzenhäubchen“ ist wahrscheinlich das einzige Stück, in dem mit Mortimer ein Theaterkritiker eine Hauptfigur ist. Das bringt mir den Stoff schonmal nahe. Aber was interessiert Sie an dem Stück?
Rodrigo Umseher: In erster Linie war das Stück eine Vorgabe des Hauses. Ich habe mich dann durch diesen Wust an Seiten gekämpft und versucht, den Ursprungswitz in die heutige Zeit zu transferieren. Das war meine große Motivation: Wie kriegt man diesen anarchischen Witz, der in den Fünfzigern noch viel mehr gezündet hat, in die Jetztzeit? Eine der Figuren bei Kesselring ist ja eine Übertragung des damals sehr populären Horrorschauspielers Boris Karloff, und das habe ich auf alle anderen Figuren übertragen: Martha ist Angela Merkel, Abby sieht aus wie Theresa May, statt Boris Karloff haben wir Mickey Rourke … Und plötzlich hatte ich so eine Art Metaebene.
Christian Binz: Aber ohne dass wir explizit sagen: Das ist Merkel, das ist May … Im Originalstück hält sich eine Figur für den amerikanischen Präsidenten Teddy Roosevelt. Bei uns ist das Donald Trump.

„Arsen und Spitzenhäubchen“
Continue reading →

Vorgefühlt “Mädchen in Not” – Kampf um den eigenen Körper

Der Regisseur Nis Søgaard adaptiert Anne Leppers „Mädchen in Not“ für die Puppenbühne

Koblenz – Mit ihrer Rolle als Frau hadert Baby in Anne Leppers Stück „Mädchen in Not”. Ihr Mann und ihr Freund engen ihre Freiheit ein – und sie wünscht sich eine Puppe als Mann. Dieses Konzept denkt der dänische Regisseur Nis Søgaard radikal weiter. In der Puppensparte des Theaters Koblenz hat seine Inszenierung am 7. Dezember Premiere. Was reizt den Puppenspielkünstler daran, die Geschlechterkämpfe der Mädchen Baby und Dolly mit Puppen und Objekten in Szene zu setzen? „Sie machen einen Zugang zu den Figuren möglich, der sehr offen und weniger auf die Personen bezogen ist. Da geht es mehr um die Leitgedanken des Dramas.“ Das reizt den Künstler an dem komplexen Text der 40-Jährigen Autorin. Mit dem Stück, das Geschlechterverhältnisse hinterfragt, hat Lepper 2017 den Mülheimer Dramatikerpreis gewonnen.

Mädchen in Not

Diesen Beitrag weiterlesen →

Vorgefühlt: “Oskar und die Dame in Rosa” – Puppentheater auf Zeit in der Citykirche

Frank Alexander Engel inszeniert „Oskar und die Dame in Rosa“ im sakralen Raum

Koblenz – Menschen in schweren Lebenslagen finden in der Citykirche in der Koblenzer Innenstadt verschwiegene Gesprächspartner und Hilfe. Nun wagt das Team des offenen Gotteshauses am Jesuitenplatz in der Altstadt mit dem Theater Koblenz ein Experiment. Ab 21. September ist dort eine Bühnenfassung von Éric-Emmanuel Schmitts Erzählung „Oskar und die Dame in Rosa” zu erleben. Regisseur Frank Alexander Engel zeigt die Geschichte vom krebskranken Jungen und der ehemaligen Catcherin, die sich als Patientenbetreuerin im Krankenhaus um ihn kümmert, als Produktion mit Stabmarionetten, Flachfiguren und Objekten. Myrjam Rossbach und Arne van Dorsten spielen die Fassung für das Puppentheater.

Diesen Beitrag weiterlesen →

1 2 3