Saul

Oratorium von Georg Friedrich Händel

Musiktheater

Nächste Vorstellung am Dienstag, 05.03.2024 um 19:30 Uhr

Karten kaufen

David kehrt als Kriegsheld nach Israel zurück. Sein Heer hat die Philister besiegt und er selbst den Riesen Goliath getötet. Als Dank dafür bietet ihm König Saul zunächst die Hand seiner Tochter an. Doch die große Bewunderung, die das Volk David entgegenbringt, erregt Sauls Eifersucht und führt zu einem Stimmungswandel. Seine Versuche, David umzubringen, scheitern und Saul schickt den Helden wieder in den Krieg. Aber David kehrt unversehrt zurück und Sauls Wut kennt keine Grenzen. Verzweifelt begibt sich Saul zur Hexe von Endor. Dort wird ihm düstere Kunde prophezeit: Israel wird am nächsten Tag die Schlacht verlieren, Saul und seine Söhne werden dabei umkommen. Die Prophezeiung trifft ein und David wird zum neuen König Israels ausgerufen.

Das Oratorium „Saul“, 1739 in London uraufgeführt, war Händels erste Zusammenarbeit mit dem Librettisten Charles Jennens, der ihm einige Jahre später auch den Text für den „Messias“ liefern sollte. Ähnlich wie dieser enthält auch „Saul“ einen Hallelujah-Chor. Doch diese dramatische Geschichte um Neid, Liebe, Verrat und Wahnsinn bietet darüber hinaus eine weite Klang- und Farbenvielfalt: Ein würdevoller Trauermarsch, strahlende Triumphchöre und das prophetische Wispern einer Hexe sind Elemente dieses Werks, dessen barocke Pracht durch Gesang, Tanz und prunkvolle Kostüme zum Strahlen gebracht werden wird.

Spielort

Großes Haus

Spieldauer

2 Stunden 30 Minuten, eine Pause nach ca. 75 Minuten

Das Theater Koblenz dankt Luisa Gärtner von der Interdisziplinären Antisemitismusforschung (IIA) Trier für die Unterstützung und Beratung.
Die IIA erforscht aktuellen Antisemitismus und entwickelt Präventionsstrategien gegen diesen.

Programmheft

Sie möchten mehr erfahren? Hier gibt es das Programmheft.

zum Download

Aufgrund der Handlung des Stücks wird der Besuch für Kinder unter 14 Jahren nicht empfohlen.

Trailer

Besetzung

Saul, König Israels

Jonathan, Sohn Sauls

David

Yongbeom Kwon

Abner, Heerführer Sauls

Merab, Tochter Sauls

Michal, Tochter Sauls

Doeg, Diener Sauls

Hexe von Endor

Geist Samuels

Ein Amalekiter

Andrew Penning

Abiathar, Hohepriester aus der Septuaginta

Statisterie

 

Opernchor

Extrachor

Ballett

Statisterie

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Musikalische Leitung

Inszenierung

Choreografie

Bühne und Kostüme

Antonia Mautner Markhof

Dramaturgie

Danilo Tepša

Choreinstudierung

Licht

Julia Kaindl

Neid, Liebe, Verrat und Wahnsinn

Das Oratorium ist sowohl musikalisch als auch theatralisch beeindruckend und bietet einen fesselnden Einblick in die biblische Geschichte. Es verbindet dramatische Handlung, psychologische Charakterentwicklung und eindrucksvolle Musik zu einem prachtvollen Gesamterlebnis.

Zu den Karten